Kariesentstehung, Zähne und Zucker

Kariesentstehung, Zähne und Zucker

Karies ist eine durch den Stoffwechsel von Bakterien verursachte Erkrankung der Zähne. Sie entsteht, wenn am Zahn von den im Zahnbelag enthaltenen Bakterien über längere Zeit Zucker aus der Nahrung in Säure umgewandelt wird. Bakterien in der Mundhöhle heften sich aneinander, bilden Netzwerke und eine zäh-klebrige Substanz, die sich vor allem auf den Zähnen festsetzt: Aus Bakterien, Nahrungsresten und Bestandteilen des Speichels entsteht so ein Zahnbelag, auch Plaque oder Biofilm genannt. Die im Zahnbelag enthaltenen Bakterien gewinnen ihre lebensnotwendige Energie aus den Kohlehydraten in der Nahrung, hauptsächlich aus leicht vergärbarem Zucker. Dabei wandeln sie Zucker zunächst in Säuren um. Diese Säuren entkalken (entmineralisieren) den Zahnschmelz. Ist der Schmelz porös geworden, können Mikroorganismen in den Zahn eindringen und ihn von innen heraus zerstören.

Speichel und Zeit

Der Speichel ist mit Mineralstoffen angereichert und hat unter anderem die wichtige Funktion, den Zahnschmelz immer wieder zu härten (remineralisieren). Wiederholt sich durch den häufigen Verzehr von zuckerhaltigen Zwischenmahlzeiten oder Getränken der Säureangriff auf die Zähne zu oft, bleibt für die natürliche Remineralisation der Zähne durch den Speichel nicht genügend Zeit: Das Gleichgewicht zwischen Entkalkung (Demineralisation) und „Reparatur” (Remineralisation) ist gestört – das Loch im Zahn, die Karies, entsteht. Die Neigung, Karies zu entwickeln, ist nicht bei allen Menschen gleich. Das hängt damit zusammen, dass Menschen schon von Natur aus einen sehr unterschiedlichen Säuregrad (pH-Wert) des Speichels haben können. Je niedriger der natürliche pH-Wert, desto stärker wirken sich die Säureangriffe nach der Nahrungsaufnahme auf die Zähne aus.

Vorsicht vor verstecktem Zucker

Der größte Feind für die Zahngesundheit ist Zucker, denn Zucker wird von Bakterien zu Säuren umgewandelt, die den Zahnschmelz angreifen. Eine zahnfreundliche Ernährung hilft deshalb zusätzlich, Karies zu vermeiden. Am einfachsten wäre eine effektive Kariesvorbeugung, wenn Zucker konsequent vom Speiseplan gestrichen würde. Das ist allerdings fast unmöglich, weil nicht nur Süßigkeiten Zucker enthalten. Vielmehr verbirgt sich Zucker in vielen Speisen, in denen man ihn gar nicht vermutet hätte. Das sind die sogenannten versteckten Zucker. Versteckt sind die weißen, süßen Kristalle beispielsweise in Lebensmitteln wie Müsli, Fruchtjoghurt oder auch Ketchup. Sogar Medikamente wie Hustensäfte und Lutschpastillen können den Süßmacher enthalten                                                                                                             

Kariesvorbeugung, Tipps für Ernährungs- und Zahnbewusste

Zusätzlich zu der häuslichen Mundpflege und den regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt zur Kontrolle und der professionelle Zahnreinigung  hier noch ein paar Tipps für Ernährungs- und Zahnbewusste.

Ernährung: Häufige zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten meiden – auf ausgewogenes Essen und Trinken achten.

Kaffee und Tee öfter mal ohne Zucker trinken oder mit Süßstoff süßen.

Lieber einmal richtig sündigen als mehrere süße Zwischenmahlzeiten über den Tag verteilen.

Richtig klebrige und damit länger anhaftende Speisen wie Karamellbonbons, Bananen oder Honig sind viel gefährlicher als beispielsweise der einmalige Genuss von Schokolade.

Fruchtsäfte enthalten eine unvorteilhafte Kombination aus Fruchtzucker und Fruchtsäure. Darum nach dem Trinken von Fruchtsäften mit Wasser nachspülen

Zahnpflege: nach vorheriger Anleitung in der Zahnarztpraxis; in der Regel mindestens   zweimal täglich drei Minuten mit Zahnbürste und flouridhaltiger Zahncreme für „Plaque- Freiheit“ sorgen, systematisch alle Zahnflächen putzen; Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalraumbürstchen reinigen.

 

Bonus für die Zähne und die Zahngesundheit, die professionelle Zahnreinigung

 

Immer zu empfehlen ist die professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt. Speziell fortgebildete Mitarbeiter reinigen Ihre Zähne. Beläge auf Zahnoberflächen, in den Zwischenräumen und in den so genannten Zahnfleischtaschen entfernt die Prophylaxekraft mit speziellen Handinstrumenten und Geräten. Diese Arbeiten zum Beispiel mit Ultraschall oder einem Gemisch aus Wasser und feinen Pulverartikeln, das mit Hilfe von Druckluft bei der Reinigung eingesetzt wird ( Sandstrahlgerät ). Diese besondere Reinigung geht über das hinaus, was Patienten bei der täglichen Pflege zu Hause leisten können. Zudem können mit der Behandlung teilweise auch Verfärbungen auf Zahnoberflächen entfernt werden, die durch Tee oder Kaffee entstehen ( Lesen Sie hierzu unseren weiteren Blogbeitrag ‘‘ Färben Tee und Kaffee wirklich ‘‘ )

Wichtig ist, dass die Professionelle Zahnreinigung die tägliche Reinigung unterstützt, aber nicht ersetzt. In der Regel reicht eine Professionelle Zahnreinigung  zweimal pro Jahr aus. Bei einem hohen Parodontitis-Risiko sind jedoch kürzere Abstände sinnvoll. Wie oft eine professionelle Zahnreinigung bei Ihnen  nötig ist, empfiehlt Ihr behandelnder Zahnarzt.

Was macht Zucker mit den Zähnen und der Zahngesundheit? Dent.apart klärt auf , über die Zucker und Zähne Finanziell helfen wir Ihnen gerne weiter: Mit dem dent.apart-Zahnkredit. So können Sie ihre Zahnarztbehandlung bequem in Raten zahlen und sich so die bestmögliche Versorgung leisten.Finanzielle Hilfe dafür leistet dent.apart, mit dem dent.apart-Zahnkredit, damit Sie sich Ihren persönlichen Behandlungswunsch auch erfüllen können

dent.apart klärt auf und informiert. Um die Finanzierung Ihrer Behandlung kümmert sich dent.apart. Sie können bequem Ihre Zahnarztrechnung in Raten zahlen. Wir beraten Sie gerne. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen oder Anliegen zu kontaktieren